Infos für morgen!

Hallihallo,

Also, morgen gehts endlich los! Der Parallel Riesenslalom steht auf dem Programm. Ich freue mich sehr, dass es endlich losgeht, let’s rock’n roll

Für euch habe ich hier nochmals die wichtigsten Infos zusammen gestellt:

Programm in Schweizer Zeit:

Start Qualifikation: 06:00 Uhr
Start Top-16 Finale: 10:00 Uhr

Ein Teil der Quali und der komplette Final wird von SRF2 Live übertragen.

Am Start sind folgende Schweizer:

  • Ich
  • Kaspar Flütsch
  • Simon Schoch
  • Phillip Schoch

und bei den Ladies:

  • Patrizia Kummer
  • Stefanie Müller
  • Julie Zogg
  • Ladina Jenny

Modus: Im Finale gibt es gegen den gleichen Gegner jeweils einen Hin- und einen Rücklauf auf dem anderen Kurs. Beim Rücklauf öffnen die jeweiligen Startklappen mit dem Vorsprung/Rückstand aus dem Hinlauf. Derjenige, der im Rücklauf zuerst im Ziel ist, kommt eine Runde weiter. Hört sich kompliziert an, aber es ist ganz einfach so wie immer.

Am Samstag folgt dann noch der Parallel Slalom.

So das wär’s. Dann hoffe ich auf viel Unterstützung von Zuhause, das wäre super!
Ich fühle mich gut, habe mich gut vorbereitet und freue mich sehr aufs Rennen.

An Olympischen Spielen kann man nicht verlieren, man kann nur gewinnen! – Let’s take it!

Platz 5 in Sudelfeld

Am Samstag erreichte ich im bayrischen Sudelfeld mein bestes Saisonresultat – Platz 5!

Das war der beste Wettkampf der Saison für mich, die Piste war perfekt und eine zum voll angreifen. Es machte mir und vielen anderen Athleten extrem viel Spass, dass man vom ersten bis zum letzten Tor einfach Gas geben konnte. Solche Verhältnisse wünscht man sich immer.

Von Anfang an kam ich sehr gut mit der Piste zurecht und war mit Platz 3 nach der Quali bereits voll auf Kurs. Im Finale schaltete ich zuerst den Russen Andrey Sobolev aus bevor ich im 1/4-Finale auf meinen Teamkollegen Kaspar Flütsch traf. Das Duell gegen Kaspar endete mit einem Unentschieden, im Hinlauf war ich 0.03 Sek schneller als er und im Rücklauf war er ebenfalls exakt drei Hundertstelsekunden schneller als ich. Bei einem Unentschieden entscheidet das Reglement für den Athleten der im zweiten Lauf schneller war (UND NICHT, wie im TV fälschlicherweise erklärt, wer in der Quali der Schnellere war, denn ich war 3. und Kaspar 11.). Das ist halt so und ich muss das akzeptieren, aber es ist schon hart, wenn man ausscheidet, obwohl man nicht langsamer war. Ein Unentschieden gibt es ja äusserst selten, trotzdem ist es mir nun zum zweiten Mal passiert und zum zweiten Mal war das Reglement ‘gegen’ mich. Kaspar schaffte es danach noch auf Platz 4, während dem ich auf dem Platz 5 sitzen blieb. Es ist ein gutes Resultat, aber es wäre mehr drin gelegen, weil ich die Chance nicht gepackt habe, als sie sich bot.

Ausschnitt SRF Sportaktuell

Fünfter Rang im Gesamtweltcup

Die Weltcupsaison ist nun bereits vorbei – mit einem erfreulichen Ende: Ich erreichte zum zweiten Mal hintereinander den fünften Rang im Gesamtweltcup und bin auch in diesem Jahr der bestklassierte Schweizer. Hier geht’s zur Rangliste.Snowboard FIS World Cup - Sudelfeld - PGS